DAS KEYWORD IST TOT, LANG LEBE DAS KEYWORD!

Das oder wohl treffender ausgedrückt, die Keywords hatten früher eine zentrale Rolle eingenommen, wenn es darum ging, die eigene Webseite an die Spitze jeder Suchanfrage zu befördern. Diese ausserordentliche Priorität, die den Schlüsselwörtern zukam, war zugleich deren Ende. Ja?Nein!Aber lasst mich von ganz Vorne beginnen. Qualitativ ausgedrückt, wird das Keyword im Bereich SEO – Search Engine Optimization – dazu verwendet, die eigene Webseite zu kategorisieren und so für den Nutzer auffindbar zu gestalten. Da dies selten mit einem einzigen Wort gelingt, ordnet man der Webseite mehrere Schlüsselwörter, beziehungsweise mehrere Wortverbindungen zu. Keywords stellen also eine kurze und treffende Beschreibung des Inhalts einer Webseite dar. Zeit für ein Beispiel. Eine Webseite eines Luzerner Herren Coiffeurs sollte die Keywords «Herren Coiffeur», «Luzern», «Friseur», etc. enthalten damit der interessierte Nutzer auf die Webseite stösst, sollte er bei Google «Herren Coiffeur Luzern» eintippen, richtig? Richtig.Genau wie wir Keywords Webseiten zuordnen, ordnen auch Social-Media-Nutzer ihren Tweets oder Instagram Bildern Schlüsselwörter zu. Man stellt sich die Hashtags bei einem Tweet vor. #RollOut und #TwitterMoments waren die Hashtags unserer Wahl, als wir den Tweet am 10. August abgesetzt haben. Diese beiden Begriffe, RollOut und TwitterMoments, grenzen das Thema des Posts bereits soweit ein, dass kein weiterer Erklärungsbedarf um den Inhalt des Posts besteht. Werden nun die Hashtags, also die «Keywords», in der Suchleiste von Twitter eingegeben, erscheinen alle Tweets, die eines oder mehrere dieser Hashtags enthalten.
TwitterMoments für alle User rückt immer näher!
TwitterMoments für alle User rückt immer näher!
Genau so, nur deutlich komplexer, mehrdimensionaler und intransparenter funktionieren die Suchalgorithmen der Suchmaschinengiganten wie Google, Bing und Co. heutzutage. Und das ist auch gut so. «Komplex», «intransparent» und «gut so» in ein und demselben Atemzug zu erwähnen scheint gewagt, wenn nicht gar schlichtweg falsch. Aber genau hier dringen wir zum Kern vom Thema vor: Das Keyword ist tot, lang lebe das Keyword!Jeder der in Luzern öfters zugange ist, weiss, dass es hier eine Vielzahl an Coiffeuren gibt. Tatsächlich gibt es so viele, dass bei der Suchanfrage «Coiffeur Luzern» auf Google bis zur 10ten (!) Seite relevante Suchergebnisse aufgelistet werden. Was soll nun der Herren Coiffeur aus Abschnitt zwei tun, um möglichst weit vorne aufgelistet zu werden? Analog zu diesem Beispiel und dem vorgestellten Twitter Post scheint die Lösung einfach: möglichst exzessiver Einsatz von Keywords.«Bei unserem Luzerner Herren Coiffeur beschäftigen wir diverse Luzerner Herren Coiffeure. Für individuelle Beratung kommen Sie zu unserem Luzerner Herren Coiffeur direkt am Bahnhof. Bei Fragen zu unserem Luzerner Herren Coiffeur wenden Sie sich an luzerner.herren.coiffeur@beispiel.ch»Diese Praxis war so populär, dass sie ihren eigenen Namen bekommen hat, Keyword Stuffing. Wurde in einer Suchmaschine nach einem Wort oder einer Wortgruppe gesucht, wurden tendenziell die Webseiten aufgelistet, in denen das Wort oft vorkam. Das Keyword war King! In der Praxis hat dieses Wissen allerdings zu häufigem Missbrauch geführt. Bestimmt haben einige der Leser bereits einmal mit einem solchen Beispiel zu tun gehabt. Beim Suchbegriff «… Waschlappen» wurde eine Zeit lang nicht ein spannender Wikipedia Artikel zu eben diesem Artikel gefunden, nein, unter den Top Ergebnissen war das freundliche Gesicht eines Politikers zu sehen.Im gesamten SEO Prozess ist das Keyword nach wie vor zentral, oder treffender ausgedrückt, fundamental. Anstatt die eigene Webseite mit Schlüsselwörtern zu überladen, um mehr Besucher auf die eigene Webseite zu führen, orientiert sich jede Suchmaschinenoptimierung an einer Keyword Liste. Diese Liste wird zu Beginn erstellt und bildet die Basis für den gesamten Inhalt der Seite. Dieser «rote Faden» stellt sicher, dass alle Texte, Titel, Bilder, etc. der Webseite sich einem Thema widmen und bei einer entsprechenden Suchanfrage als relevantes Suchergebnis aufgelistet wird.Wie wir nun erkennen, kommt den Schlüsselwörtern weiterhin eine hohe Bedeutung zu, allerdings in einem anderen Schritt im Prozess des SEOs. Weiter hat die Komplexität und Intransparenz in Suchalgorithmen durchaus ihren Platz, verhindern sie doch gezielte Manipulation.